Frank Burek

IHK Fachwirt im E-Commerce

Geprüfter Fachwirt IHK im E-Commerce

von | Apr 2, 2023 | Berufliches

Meine Fortbildung

Die Fortbildung zum Fachwirt IHK im E-Commerce begann ich im November 2020 bei der IHK-Akademie Koblenz, Campus Bad Kreuznach.

Aufgrund der Corona-Pandemie wurde diese online via Teams durchgeführt, wodurch ich trotz der schwierigen Umstände flexibel und ortsunabhängig lernen konnte. Die Vorträge fanden samstags und mittwochabends statt, was mir die Möglichkeit gab, meine Arbeits- und Lernzeiten gut zu koordinieren.

Seit meiner abgeschlossenen Ausbildung zum Industriekaufmann habe ich im Vertrieb gearbeitet, insbesondere als Online-Marketing-Manager beim Verlag Parzeller. Nebenberuflich war ich zudem 15 Jahre als Webdesigner tätig. Auf der Suche nach beruflicher Weiterentwicklung konzentrierte ich mich auf Angebote von Fernschulen und regionalen Anbietern, die den Vertriebsbereich und das Internet verbinden und die mir die Möglichkeit gaben, mein Wissen und meine Fähigkeiten zu erweitern.

Kaufmännische Abschlüsse wie Industrie-, Handels- oder staatlich geprüfte Betriebswirte waren mir nicht speziell genug. Ich suchte nach einer Fortbildung, die speziell auf den Bereich des E-Commerce ausgerichtet war. Ein akademischer Bachelor kam aufgrund fehlender Zugangsvoraussetzungen nicht infrage, und eine zertifizierte Fort- oder Weiterbildung erschien mir nicht ausreichend. Schließlich entdeckte ich die neue Aufstiegsfortbildung „Geprüfter Fachwirt IHK im E-Commerce“ aus 2019, die genau meinen Vorstellungen entsprach.

Die Prüfung, die ich am 12. Mai 2022 erfolgreich bestanden habe, war anspruchsvoll, aber ich konnte dank der umfassenden Vorbereitung, die ich während der Fortbildung erhalten hatte, meine Kenntnisse und Fähigkeiten erfolgreich unter Beweis stellen.

Berufliche Chancen

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Weiterbildung bekommen die Teilnehmer den Titel „Geprüfter Fachwirt IHK im E-Commerce“. Da dieser Abschluss in der Wirtschaft anerkannt ist, kann er die Karrierechancen der Absolventen verbessern. Fachwirte im E-Commerce sind in vielen Branchen und Firmen gefragt, etwa in Online-Shops, Marketingagenturen, Handelsunternehmen und Start-ups. Aufgrund der praxisorientierten Ausbildung und der fundierten Kenntnisse in diesem Bereich sind Fachwirte im E-Commerce sehr geschätzte Experten in Unternehmen, die ihre Online-Präsenz und Verkaufsstrategien optimieren möchten.

Voraussetzungen

Um an der Weiterbildung zum Geprüften Fachwirt IHK im E-Commerce teilzunehmen, können die Voraussetzungen je nach IHK unterschiedlich sein. Oft sind aber eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung und Berufserfahrung nötig. Zudem bieten manche IHKs Vorbereitungskurse an, die bei der Prüfungsvorbereitung helfen.

Beschreibung

Die Weiterbildung zum Geprüften Fachwirt IHK im E-Commerce besteht aus zwei Teilen: dem schriftlichen und dem mündlichen. Im schriftlichen Teil zeigen die Teilnehmer ihr Wissen in verschiedenen Themen, und im mündlichen präsentieren und verteidigen sie eine Projektarbeit. Je nach Bildungseinrichtung und persönlichem Tempo kann die Dauer der Weiterbildung unterschiedlich sein, liegt aber normalerweise zwischen 12 und 24 Monaten.

Die Weiterbildung beinhaltet unter anderem folgende Themen:

Grundlagen des E-Commerce

E-Commerce umfasst den Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen über das Internet. Um dies zu erreichen, braucht ein Unternehmen eine ansprechende Online-Präsenz, zum Beispiel durch eine Website oder einen Online-Shop, sodass Kunden einfach und bequem einkaufen können.

Um den Kunden eine gute Übersicht über die angebotenen Produkte zu geben, ist es wichtig, ansprechende Produktkataloge mit aussagekräftigen Beschreibungen, Fotos und Kundenbewertungen zu erstellen. So können die Kunden schnell entscheiden, ob das Produkt ihren Bedürfnissen entspricht.

Ein benutzerfreundliches Warenkorb- und Checkout-System erleichtert es den Kunden, Produkte auszuwählen, in den Warenkorb zu legen und schließlich den Kauf abzuschließen. Dabei sollte das System verschiedene Zahlungsmethoden, wie Kreditkarte oder PayPal, und Versandoptionen anbieten, um den Kunden Flexibilität und Komfort zu gewährleisten.

Die Sicherheit der Online-Zahlungen ist von großer Bedeutung, da sie das Vertrauen der Kunden stärkt und Betrug verhindert. Daher sollte der E-Commerce-Anbieter sichere Verschlüsselungstechnologien, wie SSL, einsetzen und mit vertrauenswürdigen Zahlungsanbietern zusammenarbeiten.

Kundenakquise und -bindung sind ebenfalls essenziell im E-Commerce. Unternehmen sollten effektive Marketingstrategien entwickeln, um neue Kunden zu gewinnen, und gleichzeitig auf gute Kundenbetreuung und attraktive Angebote achten, um bestehende Kunden zu halten.

Online-Marketing-Strategien

Online-Marketing-Strategien sind wichtige Werkzeuge, um im Internet auf Produkte oder Dienstleistungen aufmerksam zu machen und Kunden zu gewinnen. Dabei spielen verschiedene Methoden eine Rolle:

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist eine Methode, bei der die Website so gestaltet wird, dass sie von Suchmaschinen, wie Google, leicht gefunden wird. Dazu zählen die Verwendung von relevanten Keywords, Meta-Tags und qualitativ hochwertigen Inhalten.

Suchmaschinenmarketing (SEM) umfasst bezahlte Werbung in Suchmaschinen, zum Beispiel durch Google Ads. Dabei wird für bestimmte Keywords geboten, um bei den Suchergebnissen ganz oben zu erscheinen und so mehr Aufmerksamkeit zu bekommen.

Inhaltserstellung oder Content Marketing ist eine weitere Strategie, bei der nützliche und interessante Inhalte erstellt werden, um Kunden anzuziehen und zu binden. Das kann durch Blogartikel, Videos, Infografiken oder Social-Media-Posts erfolgen.

Social-Media-Marketing nutzt Plattformen wie Facebook, Instagram und Twitter, um eine Online-Präsenz aufzubauen und direkt mit Kunden zu interagieren. Dabei können gezielte Werbekampagnen geschaltet und exklusive Angebote geteilt werden.

E-Mail-Marketing ist eine effektive Möglichkeit, um Kunden über Neuigkeiten, Angebote und Veranstaltungen auf dem Laufenden zu halten. Dabei sollten personalisierte und ansprechende E-Mails erstellt werden, um die Aufmerksamkeit der Empfänger zu gewinnen.

Affiliate-Marketing ist ein weiterer Ansatz, bei dem Partner oder Influencer für das Bewerben von Produkten oder Dienstleistungen bezahlt werden. Im Gegenzug erhalten sie eine Provision für jeden erfolgreichen Verkauf, der über ihren Empfehlungslink generiert wird.

Zuletzt ist das Retargeting eine Technik, bei der Kunden, die bereits Interesse an einem Produkt gezeigt haben, gezielt mit personalisierter Werbung angesprochen werden, um sie zur Kaufentscheidung zu bewegen.

Die Kombination dieser Online-Marketing-Strategien kann dazu beitragen, die Sichtbarkeit und Reichweite eines Unternehmens im Internet zu erhöhen, mehr Kunden zu gewinnen und den Umsatz zu steigern.

E-Shop-Management und -Optimierung

E-Shop-Management und -Optimierung sind wichtige Aspekte, um den Online-Shop erfolgreich und benutzerfreundlich zu gestalten, sodass Kunden gerne einkaufen und wiederkommen. Hier sind einige Punkte, die beachtet werden sollten:

Ein ansprechendes Design und eine benutzerfreundliche Navigation helfen Kunden, sich leicht zurechtzufinden und Produkte schnell zu finden. Dabei sollte die Website auf verschiedenen Geräten, wie Desktop, Tablet und Smartphone, gut funktionieren.

Ein gut organisierter Produktkatalog mit klaren Kategorien und Filteroptionen erleichtert es den Kunden, das gewünschte Produkt auszuwählen. Aussagekräftige Produktbeschreibungen, Fotos und Kundenbewertungen sind ebenso wichtig, um dem Kunden genügend Informationen zu bieten.

Das Warenkorb- und Checkout-System sollte einfach und unkompliziert gestaltet sein, damit Kunden problemlos ihre Bestellung abschließen können. Dabei sind verschiedene Zahlungs- und Versandoptionen von Vorteil, um Flexibilität und Komfort zu gewährleisten.

Ein effizienter Kundenservice, zum Beispiel durch einen Live-Chat oder eine Hotline, ist entscheidend, um Kunden bei Fragen oder Problemen zu unterstützen und ihre Zufriedenheit zu erhöhen.

Die Website-Performance und Ladegeschwindigkeit sollten optimiert werden, um ein schnelles und reibungsloses Einkaufserlebnis zu ermöglichen. Dazu gehört auch die Überwachung und Behebung von technischen Problemen und Fehlern.

Die Analyse von Besucherstatistiken und Verkaufszahlen hilft, die Stärken und Schwächen des Online-Shops zu erkennen und gezielte Verbesserungsmaßnahmen durchzuführen. A/B-Tests können dabei helfen, unterschiedliche Designelemente oder Angebote zu vergleichen und die effektivsten Lösungen zu finden.

Schließlich sind kontinuierliche Marketingmaßnahmen notwendig, um den E-Shop bekannt zu machen, neue Kunden zu gewinnen und bestehende Kunden zu binden. Dabei können Online-Marketing-Strategien wie SEO, SEM, Content Marketing und Social-Media-Marketing zum Einsatz kommen.

Indem man diese Aspekte im E-Shop-Management und -Optimierung berücksichtigt, kann der Online-Shop erfolgreich wachsen und sich im Wettbewerb behaupten.

Kundenakquise und -bindung

Kundenakquise und -bindung im E-Commerce sind entscheidend, um ein erfolgreiches Geschäft aufzubauen und aufrechtzuerhalten. Hier sind einige Ansätze, die helfen können:

Um neue Kunden zu gewinnen, sind Online-Marketing-Strategien wie SEO, SEM, Content Marketing und Social-Media-Marketing wichtig. Damit erhöht man die Sichtbarkeit des Online-Shops und zieht potenzielle Kunden an.

Empfehlungs- oder Affiliate-Marketing können ebenfalls zur Kundenakquise beitragen, indem Influencer oder bestehende Kunden das Unternehmen weiterempfehlen und dafür belohnt werden.

Rabatte, Sonderangebote und kostenlose Versandoptionen können Kunden dazu motivieren, einen Kauf abzuschließen und den Online-Shop auszuprobieren.

Für die Kundenbindung ist ein exzellenter Kundenservice unerlässlich. Dazu gehören ein schneller und hilfsbereiter Support, problemlose Rückgabe- und Umtauschmöglichkeiten sowie die Bereitstellung von FAQs und Hilfestellungen auf der Website.

Ein benutzerfreundlicher Online-Shop mit guter Performance, ansprechendem Design und einfacher Navigation trägt dazu bei, dass Kunden gerne wiederkommen und weitere Einkäufe tätigen.

E-Mail-Marketing und personalisierte Angebote sind wirkungsvolle Instrumente, um bestehende Kunden auf dem Laufenden zu halten, ihre Bedürfnisse zu erkennen und gezielt auf sie einzugehen.

Treueprogramme oder Kundenclubs, die Rabatte, exklusive Vorteile oder Zugang zu besonderen Veranstaltungen bieten, können die Bindung der Kunden an das Unternehmen stärken.

Regelmäßige Umfragen und Kundenbewertungen helfen dabei, Feedback einzuholen und die Zufriedenheit der Kunden zu überprüfen. Das ermöglicht es, Verbesserungen vorzunehmen und auf die Bedürfnisse der Kunden einzugehen.

Indem man diese Strategien zur Kundenakquise und -bindung im E-Commerce anwendet, kann man ein loyales Kundenstamm aufbauen, der langfristig zum Erfolg des Online-Shops beiträgt.

Zahlungs- und Versandabwicklung

Im E-Commerce sind die Zahlungs- und Versandabwicklung entscheidend, um ein reibungsloses Einkaufserlebnis für die Kunden zu gewährleisten. Hier einige Aspekte, die dabei beachtet werden sollten:

Zu den gängigen Zahlungsmethoden zählen Kreditkarten, PayPal, Sofortüberweisung und Kauf auf Rechnung. Indem man verschiedene Optionen anbietet, ermöglicht man den Kunden, die für sie bequemste Methode zu wählen.

Für die Sicherheit der Online-Zahlungen sorgt man durch den Einsatz von Verschlüsselungstechnologien, wie SSL, und die Zusammenarbeit mit vertrauenswürdigen Zahlungsanbietern. So schützt man die sensiblen Daten der Kunden und stärkt ihr Vertrauen.

Beim Versand ist es wichtig, eine Auswahl an Versandoptionen, wie Standardversand, Expressversand oder Click & Collect, anzubieten, um den Kunden Flexibilität und Komfort zu bieten. Eine transparente Darstellung der Versandkosten und -zeiten ist dabei unerlässlich.

Die Zusammenarbeit mit zuverlässigen Versanddienstleistern stellt sicher, dass die Bestellungen pünktlich und in gutem Zustand bei den Kunden ankommen. Eine Sendungsverfolgung ermöglicht den Kunden, den Status ihrer Bestellung jederzeit einzusehen.

Eine effiziente Lagerverwaltung und ein gut organisierter Versandprozess helfen dabei, Bestellungen schnell und korrekt zu bearbeiten. So werden Verzögerungen oder Fehler bei der Auslieferung minimiert.

Die einfache und transparente Gestaltung des Rückgabe- und Umtauschprozesses trägt zur Kundenzufriedenheit bei. Klare Informationen über die Rückgabebestimmungen und ein unkompliziertes Verfahren erleichtern es den Kunden, Artikel zurückzusenden oder umzutauschen.

Durch die Optimierung der Zahlungs- und Versandabwicklung im E-Commerce schafft man ein positives Einkaufserlebnis für die Kunden, das zu Wiederholungskäufen und einer stärkeren Kundenbindung führt.

Rechtliche Aspekte im E-Commerce

Im E-Commerce müssen rechtliche Aspekte beachtet werden, um gesetzeskonform zu agieren und Vertrauen bei den Kunden aufzubauen. Hier einige wichtige Punkte, die berücksichtigt werden sollten:

Ein vollständiges und korrektes Impressum auf der Website ist gesetzlich vorgeschrieben, um Transparenz zu schaffen und die Kontaktdaten des Unternehmens bereitzustellen.

Datenschutzbestimmungen sind unerlässlich, um den Kunden aufzuzeigen, wie ihre persönlichen Daten erhoben, verarbeitet und gespeichert werden. Die Einhaltung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist dabei besonders wichtig.

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) sollten auf der Website leicht zugänglich sein und klare Informationen über Zahlungs-, Liefer- und Rückgabebedingungen enthalten, um Missverständnisse und Konflikte zu vermeiden.

Urheberrechte und Markenrechte sind zu beachten, um keine fremden Inhalte, Bilder oder Logos ohne Erlaubnis zu verwenden. Die Verletzung dieser Rechte kann zu rechtlichen Konsequenzen führen.

Bei der Preisgestaltung und Werbung müssen gesetzliche Vorgaben, wie die Preisangabenverordnung (PAngV) oder das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG), eingehalten werden, um Irreführung oder unlautere Praktiken zu vermeiden.

Die Einhaltung von länderspezifischen Steuervorschriften, insbesondere bei grenzüberschreitendem Handel, ist wichtig, um korrekte Abgaben und Steuern zu entrichten und keine rechtlichen Schwierigkeiten zu riskieren.

Die Berücksichtigung von Verbraucherschutzgesetzen, wie das Widerrufsrecht, das Gewährleistungsrecht oder das Fernabsatzgesetz, gewährleistet den Schutz der Kunden und deren Rechte beim Online-Einkauf.

Die Einhaltung der rechtlichen Aspekte im E-Commerce ist für den Erfolg des Online-Shops entscheidend, da sie das Vertrauen der Kunden stärkt, den guten Ruf des Unternehmens bewahrt und mögliche rechtliche Probleme vermeidet.

Projektmanagement und Controlling

Projektmanagement und Controlling im E-Commerce sind entscheidend, um Projekte effizient umzusetzen und den Erfolg des Online-Shops zu steuern. Hier einige Aspekte, die dabei eine Rolle spielen:

Beim Projektmanagement im E-Commerce geht es darum, Projekte zu planen, zu organisieren und zu überwachen, um die gesteckten Ziele zu erreichen. Dabei hilft die Anwendung von Projektmanagement-Methoden wie Scrum, Kanban oder klassisches Wasserfallmodell.

Die klare Definition von Projektzielen, Zeitplänen und Ressourcen ermöglicht es, den Fortschritt zu überwachen und frühzeitig Anpassungen vorzunehmen, falls nötig. Dabei ist eine enge Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Abteilungen, wie Marketing, IT und Logistik, von großer Bedeutung.

Kommunikation ist ein zentraler Aspekt des Projektmanagements. Regelmäßige Meetings und der Austausch von Status-Updates stellen sicher, dass alle Beteiligten informiert sind und Engpässe oder Probleme frühzeitig erkannt werden.

Das Controlling im E-Commerce dient dazu, den Erfolg des Online-Shops und der umgesetzten Projekte zu messen. Dafür ist die Definition von Key Performance Indicators (KPIs) wichtig, wie Umsatz, Conversion Rate, Anzahl der Besucher oder Warenkorbabbruchrate.

Die regelmäßige Analyse und Auswertung der KPIs ermöglicht es, den Erfolg der verschiedenen Maßnahmen zu bewerten und Optimierungspotenziale zu identifizieren. Hierbei sind Analysetools wie Google Analytics oder spezialisierte E-Commerce-Tools hilfreich.

Budgetplanung und -kontrolle sind im E-Commerce-Controlling essenziell, um die Rentabilität des Online-Shops sicherzustellen und Investitionen gezielt zu steuern.

Das Reporting und die Dokumentation von Projekten und KPIs tragen dazu bei, den Überblick über die Geschäftsentwicklung zu behalten und fundierte Entscheidungen für die Zukunft zu treffen.

Durch effektives Projektmanagement und Controlling im E-Commerce können Projekte erfolgreich umgesetzt und der Online-Shop kontinuierlich optimiert werden, um den Umsatz zu steigern und die Kundenzufriedenheit zu erhöhen.

Analyse und Auswertung von Kennzahlen

Die Analyse und Auswertung von Kennzahlen im E-Commerce sind essenziell, um den Erfolg des Online-Shops zu bewerten und Optimierungspotenziale zu erkennen. Hier einige Schritte, die dabei wichtig sind:

Zunächst gilt es, relevante Key Performance Indicators (KPIs) festzulegen, die den Erfolg des Online-Shops widerspiegeln, wie beispielsweise Umsatz, Conversion Rate, durchschnittlicher Warenkorbwert oder Anzahl der Besucher.

Durch den Einsatz von Analysetools, wie Google Analytics oder speziellen E-Commerce-Tools, lassen sich die KPIs kontinuierlich erfassen und auswerten. So erhält man einen umfassenden Überblick über die Geschäftsentwicklung.

Die regelmäßige Analyse der Kennzahlen ermöglicht es, Trends und Muster zu erkennen, die auf Stärken und Schwächen des Online-Shops hindeuten. Dabei sollte man sowohl kurz- als auch langfristige Entwicklungen im Blick behalten.

Ein Vergleich der eigenen KPIs mit Branchen-Benchmarks gibt Aufschluss darüber, wie der eigene Online-Shop im Vergleich zur Konkurrenz abschneidet. Dies hilft, Verbesserungspotenziale zu identifizieren und realistische Ziele zu setzen.

Die Segmentierung der Daten nach verschiedenen Kriterien, wie zum Beispiel Kundenherkunft, Endgeräten oder Marketingkanälen, ermöglicht eine gezielte Analyse der unterschiedlichen Bereiche und trägt zur Identifikation von Optimierungsansätzen bei.

Durch die Identifikation von Korrelationen und Abhängigkeiten zwischen den verschiedenen KPIs kann man Zusammenhänge besser verstehen und gezielte Maßnahmen ergreifen, um bestimmte Kennzahlen zu verbessern.

Die Ergebnisse der Kennzahlen-Analyse sollten regelmäßig mit dem Team und den Entscheidungsträgern geteilt werden, um ein gemeinsames Verständnis für die Geschäftsentwicklung zu schaffen und Maßnahmen zur Optimierung abzustimmen.

Insgesamt trägt die Analyse und Auswertung von Kennzahlen im E-Commerce dazu bei, den Erfolg des Online-Shops kontinuierlich zu überwachen, gezielte Optimierungen vorzunehmen und den Umsatz sowie die Kundenzufriedenheit zu steigern.

Fähigkeiten

Die Absolventen der Weiterbildung zum Geprüften Fachwirt IHK im E-Commerce können anspruchsvolle Aufgaben im E-Commerce-Bereich meistern. Sie sind in der Lage, Online-Handelsstrategien zu entwickeln, umzusetzen und zu verbessern, E-Shops zu verwalten und zu optimieren, Kundenakquise und -bindung zu gewährleisten, rechtliche Aspekte zu klären und Projektmanagement-Aufgaben zu erfüllen. Dadurch können sie sich in einem wachsenden und dynamischen Markt behaupten und ihre Karrierechancen steigern.

Der Fachwirt im E-Commerce bietet den Teilnehmern ein breites Wissen rund um Planung, Durchführung und Optimierung von Online-Handelsstrategien.

Links zum Campus und zu den Dozenten

Gehalt als Fachwirt E-Commerce